Warzen.

Viruswarzen

Diese gutartigen Warzen werden durch Viren ausgelöst und sind prinzipiell ansteckend, wobei das Ansteckungsrisiko aber vor allem von der individuellen Empfindlichkeit abhängt.

Insbesondere Menschen mit atopischem Syndrom (Neurodermitis, Heuschnupfen, allergisches Asthma) sind gefährdet, sich mit Warzen anzustecken. 

Warzen neigen zu Rezidiven, das heißt auch nach einer erfolgreichen Behandlung besteht ein hohes Risiko, dass die Warzen wieder auftreten.

Auch ohne Behandlung bilden sich Warzen meist irgendwann zurück, vor allem bei Kindern.

Deshalb werden Warzen heutzutage sehr zurückhaltend behandelt und nur noch in absoluten Ausnahmefällen operiert.

Behandlungsmöglichkeiten:

1.Keratolyse

Die Warze wird mit einem Lack (ist bequemer) oder einem speziellen Pflaster (ist wirksamer) behandelt, hierdurch weicht die warzenbefallene Haut auf und kann schmerzfrei nach und nach abgetragen werden.

2. Vereisung

Die Vorbehandlung erfolgt ebenfalls mit einem Lack oder dem Weichpflaster.

Dann wird die Warze mit flüssigem Stickstoff eingefroren und löst sich im Idealfall mit einer Blase ab, oft sind aber mehrere Durchgänge erforderlich.

Das Einfrieren ist wenig schmerzhaft, das Narbenrisiko gering, aber nicht völlig auszuschließen. 

3. Säurebehandlung

Nach dem Abtragen kann die Warze alternativ oder zusätzlich zur Vereisung auch mit einer Säure verätzt werden.

4. wIRA

Diese moderne Behandlung ist schmerzlos und nebenwirkungsfrei.

Die wärmeempfindlichen Warzenviren werden mit speziellem, wassergefiltertem Infrarot-Licht bestrahlt, erwärmt und so leichter von Immunsystem bekämpft.

5. Laser

Zwei Lasersysteme können bei Viruswarzen eingesetzt werden:

I. Abtragungslaser

Hiermit kann die verdickte Hornhaut präzise abgetragen werden, somit eine Alternative zur manuellen Abtragung nach Hornhautabweichung mit Tinkturen oder Pflaster.

II. Gefäßlaser

Die Idee hinter diesem Laser ist die Verödung der Blutgefäße, welche von unten in die Warze hineinreichen, so wird die Warze von ihrer Blutversorgung abgeschnitten.

 

Panel Adresse

Dr. med. Peter Grotmann
Facharzt für Dermatologie, Venerologie und Allergologie

40217 Düsseldorf
Friedrichstr. 29-31 
0211 / 99 44 182

 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.